Autor Thema: Fokker D.VII OAW early - Roden 1:72  (Gelesen 3159 mal)

Peter

  • Gast
Fokker D.VII OAW early - Roden 1:72
« am: 27. Juni 2014, 16:56:08 »
Hallo zusammen ;D
hier eröffne ich eine weitere Baustelle mit einer Fokker D.VII, gebaut bei den "Ostdeutschen Albatros Werke".
Ich mache wieder eine spezielle Version mit Decals von "Print Scale", dabei ist es eine Maschine, die auch am Rumpf mit der Lozenge-Tarnung gebaut wurde.
Das wird eine sehr knifflige Sache, da das korrekte Anbringen laut Windsook Datafile eine Wissenschaft für sich ist :P
Die Teile wurden schon gesäubert und zum Teil bemalt.

Peter

  • Gast
Re: Fokker D.VII OAW early - Roden 1:72
« Antwort #1 am: 03. August 2014, 11:54:33 »
Entgegen meiner Ankündigung, eine andere Version dieses Bausatzes zu bauen, und nach weiterer Recherche über das Flugzeug von Ernst Udet das auf dem Cover abgebildet ist, habe ich mich nun doch für diese Variante entschieden ::)

Neu verwende ich nur den Cockpitbereich der Ätzteile, dazu habe ich sie in vier Teile geschnitten, was sich aber als keine grosse Hilfe erwies.
« Letzte Änderung: 03. August 2014, 15:45:21 von Peter »

Peter

  • Gast
Re: Fokker D.VII OAW early - Roden 1:72
« Antwort #2 am: 03. August 2014, 12:06:57 »
Ich baue zur Zeit einige Fokker D.VII, deshalb habe ich für das Ausschneiden der Decals stabile Schablonen erstellt, das die Arbeit sehr erleichtert und beschläunigt.

Quasi als Test verwendete ich für die Unterseite die Decals von Roden, die sich überraschend gut verarbeiten liessen und farblich dem Original näher kommen. Da es heute nach 100 Jahren nicht mehr viele Muster gibt, die als Reverenz herangezogen werden könnten, muss man selber das "Gefühl"  bekommen, was denn ungefähr richtig ist..... ::)

Die Streifen sind diesmal Hellblau, da es eine Fokker-Lizenz von OAW ist (Ostdeutsche Albatros Werke), die Decals dafür sind von Old-Propeller.

Marcel

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3421
Re: Fokker D.VII OAW early - Roden 1:72
« Antwort #3 am: 03. August 2014, 21:43:58 »
Das geht ja wieder flott voran bei dir.
Hab gar keinen überblick mehr, die wieviehlte ist das nun eigentlich?

Gruss Marcel

Peter

  • Gast
Re: Fokker D.VII OAW early - Roden 1:72
« Antwort #4 am: 03. August 2014, 22:03:57 »
Das ist die Vierte, die erste Schweizer Version hatte ich noch im modellversium.de vorgestellt. :D

Peter

  • Gast
Re: Fokker D.VII OAW early - Roden 1:72
« Antwort #5 am: 13. August 2014, 11:21:20 »
langsam ist auch bei dieser D.VII ersichtlich um welche Maschine es sich handelt, es wird die Fokker D.VII von Ernst Udet.
Als nächste Arbeit wird der vordere Rumpfbereich, die Räder und alle Streben in Schwarz gespritzt, und danach mit Klarlack versiegelt :P

Ernst

  • Gast
Re: Fokker D.VII OAW early - Roden 1:72
« Antwort #6 am: 13. August 2014, 17:05:06 »
Farbenfroh ist der sicher..... :P :P
Bin gespannt auf das Bild der ganze Familie.

Marcel

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3421
Re: Fokker D.VII OAW early - Roden 1:72
« Antwort #7 am: 13. August 2014, 21:17:19 »
Schön bunt, gefällt mir.

Gruss Marcel

Peter

  • Gast
Re: Fokker D.VII OAW early - Roden 1:72
« Antwort #8 am: 14. August 2014, 20:06:06 »
die Fokker geht ins Endstadium.... trotzdem gibts noch einiges zu tun:
Alle Steuerseile, Details noch im Cockpit, Fahrwerk plus Spannkabel, Rumpfstreben, MGs, plus nochmals ein Klarlacküberzug wegen den Decals! :P

Interessant, dass ein Teil des Höhneruders unten auch in Rot ist.
Die Initiale "LO" ist eine Kurzform seiner damaligen Verlobten Lo Zink, andere Quellen sprechen von Eleonore Zink.

Markus

  • Gast
Re: Fokker D.VII OAW early - Roden 1:72
« Antwort #9 am: 14. August 2014, 20:59:37 »
Schon noch witzig. Da betreiben sie einerseits viel Aufwand mit dieser Lotzenge Tarnung, anderseits wird der Flieger dann knallrot dekoriert. Aber ist optisch auf alle Fälle attraktiv.

Peter

  • Gast
Re: Fokker D.VII OAW early - Roden 1:72
« Antwort #10 am: 14. August 2014, 22:34:55 »
@Markus
Ja, da staune ich auch immer wieder, aber ich habe irgendwo gelesen, dass es wichtiger war,  im Luftkampf die eigenen Leute schnell zu erkennen.... ::)
Auch soll es vorgekommen sein, dass beim Gegner bekannte Maschinen von Top-Piloten lieber ausgewichen wurde als sich im Luftkampf zu stellen.... ;)