Autor Thema: Umbau und Tuning des Thunder Tiger EB4 S3 Buggy (1/8)  (Gelesen 3193 mal)

Tim

  • Gast
Umbau und Tuning des Thunder Tiger EB4 S3 Buggy (1/8)
« am: 19. Juli 2012, 12:56:52 »
Tuning und Umbaumassnahmen beim EB4 S3:

Auch wenn Thunder Tigers EB4 S3 Pro RTR sehr viele Renn-Gene in sich trägt, so ist es doch noch ein weiter Weg zum hochgerüsteten Pistenschreck, hat man doch dem RTR-Gedanken Rechnung tragend, die Renntechnik mit Alltags-Teilen „entschärft“

Aber wie so oft bewahrheitet sich ein Grundsatz immer wieder aufs Neue: RTR ist schön und gut, um „Just for Fun“ in das Hobby einzusteigen. Will man jedoch ernsthaft an die Sache heran gehen, so stösst man schnell an die Grenzen der RTR-Ausstattung.

Da ich nicht nur zweimal im Monat für eine Stunde in die Kiesgrube gehe, sondern das Fahrzeug jede Woche (wenn es das Wetter zulässt) Montags und Mittwochs für 2-3 Stunden sowie Samstags den ganzen Tag auf einer traumhaften, aber auch sehr anspruchsvollen Offroad-Bahn „Moscht“ verbrennen darf, kommt der Verschleiss einiger Teile schneller als gedacht. Ebenso zeigen sich schnell einige „Unzulänglichkeiten“, die so ein RTR-Modell mit sich bringt.

Unelegant finde ich die Tatsache, dass solche RTR-Modelle allesamt über Motoren mit Seilzug zum Starten verfügen. Im Sinne des „Batterien und Sprit rein und los geht es“ natürlich sinnig, was aber leider zur Folge hat, dass das Modell nicht auf einer Starterbox gestartet werden kann, da der Motor auf erhöhten Motorblöcken sitzt (bedingt durch die Einbauhöhe des Seilzuges) und somit die Schwungscheibe so weit im Chassis verschwindet, dass das Schwungrad einer Starterbox nicht mehr an sie herankommt. Blasen an den Fingern sind eine unweigerliche Folge.

Richtig ärgerlich, weil schon fast inakzeptabel, ist die Sache mit dem Seilzug an sich, der nicht mal den ersten 3L-Kanister Sprit überlebt hat und sich nach zwei Wochen in Wohlgefallen aufgelöst hat. Nach Einbau eines Austausch-Seilzuges, verabschiedete sich gleich als nächstes das Freilauf-Lager  jenes selben. Das die Zündkerze, welche Thunder Tiger dem RTR-Modell spendierte, nicht tat was Sie tun sollte, nämlich zünden, sondern sich als Rohrkrepierer erwies, ist leider eine Sache, die man bei vielen RTR-Verbrenner-Modellen findet.

Im Rahmen der im folgenden beschriebenen Arbeiten wurde das Modell komplett bis auf die letzte Schraube zerlegt, gesäubert und neu zusammengesetzt. (Was sich definitiv nicht an einem Samstag erledigen lässt und so auch einigen „Bauspass“ mit sich bringt)

Folgende Änderungen/Verbesserungen wurden durchgeführt (Vergleiche die Bilder nach und vor Umbaumassnahmen)

-   Austausch des RTR 4,6ccm-Motors durch einen für 1/8er Buggys üblichen 3,5ccm Motor  mitsamt Reso-Rohr (REDS). In diesem Zuge wurden auch neue, niedrigere Motorblöcke eingebaut, damit das Modell mittels Starterbox standesgemäss und fingerschonend gestartet werden kann.(Austausch Motorblöcke: TT PD1859)
-   Austausch der Standard-Kupplung durch eine Rennkupplung von Ultimate-Racing
-   Austausch des in den drei Differenzialen enthaltenen Fettes durch spezielles Differenzial-Öl mit einem Schuss Teflon-Fett (Vorne 10000, Mitte 7000, Hinten 4000)
-   Austausch der beiden schwachbrüstigen RTR-Servos durch spezielle, stärkere und schnellere Servos von Savöx (20kg Stellkraft in 0,15 Sek./60° bei 6V)
-   Austausch der Standard Stoss-Dämpfer durch solche des Asso-Wettbewerbsmodells (Team Associated RC8b)
-   Austausch der Standard-Luftfilter-Einheit durch eine Wettbewerbs-Luftfilter Einheit aus dem Hause Mugen-Seiki (Mugen MBX6)
-   Austausch des Standard-Heckflügels durch einen neuen, schwarzen Heckflügel von Ansmann-Racing. (Ok, bringt nicht wirklich mehr Performance, sieht aber deutlich besser aus)
-   Austausch der Servo- und Mitteldifferenzialplatte durch CFK-Teile
-   Anfertigung einer neue Karosserie
-   Nicht unbedingt eine Tuning-Massnahme, sondern ein Muss ist der Austausch der RTR-Bereifung durch Pneu/Felgen-Kombis aus dem Hause ProLine oder Tourex. Die RTR-Bereifung ist eigentlich nur Makulatur und bestenfalls zum Rumrutschen auf der Piste zu gebrauchen.

Hätte ich mir von Anfang an einen Wettbewerbsbuggy-Bausatz und den Motor und die Elektronik einzeln angeschafft, hätte ich unterm Strich nicht mehr bezahlt. Um aus einem RTR-Buggy ein entsprechend aus- und aufgerüstetes Fahrzeug zu machen, was auf der Strecke mit den Wettbewerbsfahrzeugen vom Schlage eines Asso RC8b, eines Mugen MBX6 oder Hot Bodies D8 mithalten kann, muss man eben auch das Geld investieren, das in einem Fahrzeug dieser Liga steckt.

FAZIT:
RTR ist gut und schön, um am Wochenende ein bisschen die Wutz fliegen zu lassen. Wer aber mit dem Gedanken spielt, sich einen 1/8er Buggy anzuschaffen um damit regelmässig und mit mehr als den Sonntags-Fahrer-Ambitionen zu fahren, dem rate ich gleich zum Griff ins Buggy-Kit-Regal (Auch Thunder Tigers EB4 S3 Pro gibt es übrigens als Bausatz, und der Wagen an sich ist nicht schlecht…..)
« Letzte Änderung: 19. August 2012, 13:01:44 von Tim »

Tim

  • Gast
Re: Umbau und Tuning des Thunder Tiger EB4 S3 Buggy (1/8)
« Antwort #1 am: 19. August 2012, 13:02:51 »
Hier nun die Bilder:

Marcel

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3421
Re: Umbau und Tuning des Thunder Tiger EB4 S3 Buggy (1/8)
« Antwort #2 am: 19. August 2012, 13:46:19 »
Sieht cool aus was läuft denn das Teil?

Gruss Marcel

René

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1995
Re: Umbau und Tuning des Thunder Tiger EB4 S3 Buggy (1/8)
« Antwort #3 am: 19. August 2012, 15:24:37 »
Hollaa, die Waldfee !!  :o

Bei dem Heckflügel kann es sicherlich auch super Fliegen.
Geiles Teil !!  8)
Gruss René

Tim

  • Gast
Re: Umbau und Tuning des Thunder Tiger EB4 S3 Buggy (1/8)
« Antwort #4 am: 19. August 2012, 17:46:50 »
Hallo Jungs, ja kein Vergleich mehr zu vorher. Viel RTR ist da auch nicht mehr dran.
Morgen (Montag, 20.08) gehts Abends auf die Bahn, der Motor muss erst mal 2-3 Tankfüllungen im Leerlauf und mit wenig Last eingelaufen werden
Spätestens Mittwoch darf er dann zeigen, was auf der Strecke geht. Wirklich ausfahren kann (und will) man auf einer Offroadstrecke sowieso nicht, aber 80-90 Klamtotten sollten auf einer geraden ebenen Asphaltstrecke schon machbar sein. Kommt auch auf die Zähne der Kupplungsglocke an. Zur Zeit ist eine 15er Glocke verbaut.
Berichte dann nach den ersten Fahreindrücken wieder....
« Letzte Änderung: 22. August 2012, 12:33:17 von Tim »

René

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1995
Re: Umbau und Tuning des Thunder Tiger EB4 S3 Buggy (1/8)
« Antwort #5 am: 19. August 2012, 19:01:51 »
Und die ersten Flugaufnahmen  ;)  ;D
Gruss René